Heinz Heinrich Rohde
Video-Kostproben
Mein Repertoire
Vita
Termine/Neuigkeiten
Gästebuch
Kontakt-Formular

 

Liebe Freunde,

 

unser 4erlei-Jubiläumskonzert in Lauenburg (13. April) lief vor 40 Zuschauern noch etwas holperig (was das freundliche Publikum aber eher positiv aufnahm), in Geesthacht ging es dann aber wesentlich besser. Das Geesthachter Publikum war einfach großartig. So viel Beifall, so aufmerksam. Es war die reine Freude. Dass an einem solch schönen Frühlings(Sommer)abend 80 Menschen erscheinen würden, hatten wir nicht für möglich gehalten.

 

Damit haben wir jetzt 10 Jahre intensiver und erfolgreicher Zusammenarbeit hinter uns. Zunächst als die Gesangsformation 4erlei und dann vor drei Jahren - nach dem Ausscheiden von Norbert Schüßler - als Die Drei von Viererlei mit einem etwas anderen Schwerpunkt. Was die Zukunft bringt, bleibt abzuwarten. - Geplant ist auf jeden Fall die Wiederaufnahme der Friedrich-Hollaender-Revue, die wir vor knapp drei Jahren auf die Bühne gebracht haben und der uns ganz besonders am Herzen lag und noch liegt. Der Termin liegt voraussichtlich im April.

 

Meine Solokonzerte dieses Jahres sind allerdings schon fest terminiert.

 

Am 23. September, war mein Georg-Kreisler-Abend "Die alten bösen und weniger schlimme Lieder" noch einmal im Multifunktionssaal in Dassendorf als Veranstaltung des Dassendorfer Kulturkreises zu erleben. Begleitet hat mich dort die renommierte Organistin und Pianistin Kerstin Wolf aus Hamburg, die den Geesthachtern aus vielen Konzerten des St. Barbara-Chores bekannt ist. Kerstin hatte großen Anteil an dem wirklich guten Gelingen des Konzertes. Ihre Begleitung war einfühlsam und in jeder Hinsicht souverän. Das Publikum war einfach großartig. Jetzt hoffe ich natürlich, dass diese dritte Aufführung des Kreisler-Programms nicht die letzte sein wird .....

 

Am Samstag, dem 17. November, um 19:30 Uhr gibt es dann ein neues Programm in der Lauenburger Heinrich-Osterwold-Halle.  Arbeitstitel: "Ich brech' die Herzen der stolzesten Frau'n". Dabei möchte ich die Schlagerwelt der 30er und 40er Jahre vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund wiederaufleben lassen. Ich habe gerade angefangen, die Schlager der damaligen Zeit zu sichten. Wer dabei einen besonderen musikalischen Wunsch hat, kann mich gerne deshalb kontaktieren. Begleiten wird mich dann wieder meine langjährige Pianistin Svetlana Bisjakova aus Hamburg.

 

Gern kommen "Die Drei von Viererlei" oder Svetlana und ich auch zu Ihren privaten und anderen Veranstaltungen, um mit einem Programm Ihrer Wahl ein kleines musikalisches Highlight zu setzen.

 

 

In der Hoffnung, Ihnen/Euch einiges Interessantes berichtet zu haben,

 

verbleibe ich mit herzlichen musikalischen Spätsommergrüßen,

 

Ihr/Euer Heinz Heinrich Rohde

 

 

.

 

 
Die Erarbeitung der Kreislerschen Chansons erwies sich als echte Herausforderung, denn Kreisler versteht es, jede Menge Text in kurzer Zeit in seiner Musik unterzubringen, und das oft bei verschärftem Tempo. Anderes ist emotional sehr aufwühlend und muss in eine angemessene künstlerische Form gebracht werden. Das brauchte seine Zeit, aber die Mühe hat sich gelohnt.

 

Georg Kreisler (1922 - 2011), Querdenker und Großmeister des literarischen und politischen Liedes, hat eine kaum überschaubare Menge an Chansons hinterlassen, die unterschiedlicher nicht sein können. In seinen Liedern lebt der Anarchist neben dem Träumer, der Komödiant neben dem Tragiker, der Optimist neben dem Pessimisten. Die Flügel seiner Phantasie trugen Kreisler weiter als jeden anderen deutschsprachigen "Liedermacher".

 

Dieser Abend mit vielen der so unterschiedlichen Chansons vermittelte einen Einblick in die Welt und das Schaffen Kreislers. Da waren die makabren, schwarzhumorigen Titel wie "A Bidlabuh" und "Der gute alte Franz", die melancholischen "Zu leise für mich" und "Was sagt man zu den Menschen, wenn man traurig ist", die skurrilen Gesänge "Mütterlein" und "Wenn die Mädchen nackt sind", die romantisch-verträumten "Wenn ich lieben dürfte, wie ich will" und "Das Mädchen mit den drei blauen Augen", oder auch die knallharte Abrechnung in "Die Ehe". Und wer anders hätte das Chanson "Der schöne Heinrich" ersinnen können, wenn nicht Georg Kreisler.


Ich beschäftige mich schon seit langer Zeit mit Georg Kreisler und habe schon verschiedentlich einzelne Kreisler-Titel in meinen Konzerten präsentiert.

 

 

Die beiden ersten Kreisler-Konzerte im letzten Herbst waren für mich ein Höhepunkt meiner bisherigen solistischen Tätigkeit. Besonders in Geesthacht ging das Publikum begeistert mit. Ich habe noch nie so viel Lob erhalten wie nach diesen Konzerten.

Und so freue ich mich besonders, dass der Dassendorfer Kulturkreis mich zum 23. September in den schönen Multifunktionssaal der Gemeinde eingeladen hat, das Kreisler-Programm noch einmal zu singen.

 

 

letztes Update: 19. Oktober 2018